Sie sind hier: Chronik


Gesamtschule Greven

Trommelworkshop - Begegnung mit Afrika

10.10.2013

Musikprofessor Morphius Eurapson-Quaye aus Ghana besuchte unsere Gesamtschule, um mit unseren Schülerinnen und Schülern zu trommeln und zu singen. Das war zunächst eine Umstellung, denn die Unterrichtssprache war Englisch und die Liedtexte afrikanisch! Aber schnell siegte die Neugier und die Schülerinnen und Schüler ließen sich bereitwillig von Morphius und den afrikanischen Rhythmen mitreißen.

Nach dem DG-Kurs sangen und trommelten die SchülerInnen der 5d und 5b jeweils zwei Stunden lang mit durchgehender, ungebremster Begeisterung. "Der Trommelworkshop hat mir sehr gut gefallen.", "Der war so lustig!", "Das hat Spaß gemacht.", sagten die Kinder hinterher und erkundigten sich, ob Morphius wiederkommen werde.

Beim Mittagessen wurde Morphius immer wieder bei seiner Mahlzeit unterbrochen, denn viele Kinder, auch aus anderen Klassen, nutzten die Gelegenheit, mutig ihre Englischkenntnisse für Fragen an den Gast zum Einsatz zu bringen - auch eine Gelegenheit für aufkeimende Völkerverständigung, die sich vielleicht im nächsten Jahr wiederholen lässt.

Premiere der GesamtSchuleGreven-Party

28.09.2013

Am 28.09.2013 war es soweit. Die erste, vom Förderverein organisierte, GesamtSchuleGreven-Party ging an den Start. Zahlreiche Eltern und LehrerInnen fanden den Weg in die eigens für die Party dekorierte Schulmensa, um sich in geselliger Runde besser kennenzulernen.

Die gute Stimmung wurde kräftig durch DJ Marcel unterstützt. So mancher Lehrer bzw. Lehrerin schwang gemeinsam mit den Eltern das Tanzbein.

Der rundum gelungene Abend ist der Auftakt zu einer neuen Tradition. Alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf die im nächsten Jahr stattfindende Neuauflage der - in der Grevener Schullandschaft bisher einzigartigen - Party.

Partnerschaft für selbstgesteuertes Lernen

15.09.2013


Die Sparkasse Greven fördert auch in diesem Jahr das selbstgesteuerte Lernen an unserer Gesamtschule. Der Filialleiter Herr Thomas Borgmeier überreichte deshalb den Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule ihren neuen Schulplaner. Schulplaner und selbstgesteuertes Lernen gehen bei uns Hand in Hand:

In den Hauptfächern Englisch, Deutsch und Mathematik haben unsere Schülerinnen und Schüler eine zusätzliche „Arbeitsstunde“ im Stundenplan stehen. Diese Arbeitsstunden werden nach den Grundsätzen des selbstgesteuerten Lernens gestalten: Die Schülerinnen und Schüler haben die Auswahl zwischen verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten, erstellen sich einen individuellen Arbeitsplan, arbeiten diesen selbstständig ab und dokumentieren die geschaffte Arbeit im Arbeitsplan.

Wichtiger Begleiter beim selbstgesteuerten Lernen ist unser Schulplaner: Die Schülerinnen und Schüler tragen ihren Arbeitsplan in den Schulplaner ein und dokumentieren dort, was sie geschafft haben. Dadurch erfahren auch ihre Eltern, welche Themen in den Arbeitsstunden bearbeitet wurden. Überhaupt ist der Schulplaner auch ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen Schule und Elternhaus: Wichtige Mitteilungen und Absprachen werden im Schulplaner notiert und die Eltern können jederzeit Termine, wesentliche Regeln und Abläufe des Schullebens nachlesen.

Damit der Schulplaner als wichtiges Informations-, Kommunikations- und Dokumentationsmittel während des gesamten Schuljahres „in Form bleibt“, wurde dieses Jahr ein fester Einband gewählt. Die großzügige Unterstützung der Sparkasse Greven half dabei, den Schulplaner dauerhaft schön und bezahlbar zu gestalten.

Die neuen 5er - ein bunter Obstkorb

04.09.2013

Im Gottesdienst wurden unsere Schülerinnen und Schüler als neue Puzzlestücke willkommen heißen: Jeder Einzelne sei ein wichtiges Teil, um das Puzzle "Gesamtschule" zu vervollständigen.

In der anschließenden Einschulungsfeier sorgte die Schulband mit "We will rock you" und "Rolling in the deep" für eine bewegte Stimmung.

Die Klassenleitungsteams hatten sich schließlich etwas besonderes ausgedacht. Alle Schülerinnen und Schüler durften sich ein für sie passendes Obststück aussuchen:

  • Einige wählten Birnen, weil sie etwas in der "Birne" haben,
  • andere wählten die Möhre für die Sehkraft, also den "Durchblick"
  • wieder andere wählten Trauben wegen ihrer "Vielseitigkeit" von der Rosine bis zum Champagner.

Auf diese Weise entstanden bunte Obstkörbe, die die Vielfältigkeit der Klassen widerspiegeln.

Während unsere Schülerinnen und Schüler abschließend ihre erste Unterrichtsstunde hatten, kamen ihre Eltern beim gemütlichen Elterncafé in der Mensa miteinander ins Gespräch. Das Elterncafé wurde vom Förderverein organisiert, der auch noch ein weiteres Highlight präsentieren konnte:

Unsere neuen Schul-T-Shirts!

Zwei Tage zur Stärkung der Klassengemeinschaft

10.04.2013

Pilotcharakter hat diese Veranstaltungsreihe zum Thema "Soziales Lernen", denn alle örtlichen Jugendhilfeeinrichtungen beteiligten sich im Rahmen des "Arbeitskreises Prävention" des Jugendamtes Greven daran und alle an der Erziehung Beteiligten wurden in den Blick genommen:

  • Schulung unserer Klassenleitungsteams im Bereich "Soziales Lernen" an zwei Nachmittagen
  • Zwei Projekttage für alle fünften Klassen
  • Ein Informationsabend zum Thema "Sozialkompetenz" für unsere Eltern

Respekt und Regeln, Vertrauen und Kooperation

"Balltransportstaffel", "Das Boot", "Spinnennetz" - Das waren nicht nur unterhaltsame Spiele, sondern unsere SchülerInnen merkten gleich, dass es bei diesen Spielen um mehr geht:

  • Spielen ohne Regeln ist unfair und macht keinen Spaß!
  • Konzentration, Aufmerksamkeit, Teamgeist und Wertschätzung sind wichtig, damit man gemeinsam eine Aufgabe schafft.
  • Jeder in der Klasse muss in Blick genommen werden, wenn man eine gemeinsame Aufgabe bewältigen will.

Je zwei Experten der örtlichen Jugendhilfeeinrichtungen leiteten die Klassenspiele und reflektierten diese mit unserern SchülerInnen. Die Klassenleitungsteams waren als Beobachter tätig.

Das Mittagessen hatte der Förderverein organisiert und mit Hilfe zahlreicher Eltern ausgeteilt.

Vertrauen stärken durch gemeinsames Klettern

  • Sich gegenseitig sichern, damit man in luftiger Höhe einen Hochseilgarten bezwingen kann,
  • sich gegenseitig anfeuern, damit man sich die Rieseschaukel traut.

Der Klettertag in High Hill in Münster ergänzte den Sozialen Projekttag und betonte noch einmal das Thema vertrauen.

Dass das Klettern für alle bezahlbar blieb, verdanken wir unserem Kooperationspartner, der die vertrauensbildenden Maßnahme gerne unterstütze: