Nelson-Mandela-Insight: 4.Klässler*innen erkunden die Gesamtschule

Schule muss erlebt werden, dachte sich die Schulgemeinde der Nelson-Mandela-Gesamtschule und lud deswegen alle 4.Klässler der Grundschulen der Umgebung und deren Familien in drei Zeitfenstern zu einem Informationstag ein. Denn für Kinder und ihre Eltern ist es so wichtig, die Schule und ihre Schülerschaft, Lehrerinnen und Lehrer und das vielfältige Angebot einer Schule persönlich kennenzulernen, waren sich alle einig. „Ich freue mich sehr, dass meine Tochter die Gelegenheit bekommt, die Schule kennenzulernen und von innen zu sehen. Das macht die Entscheidung viel leichter!“, freute sich eine Mutter beim abschließenden Kaffee in der Schülerfirma „Auszeit eSG“ der Schule.

Deshalb wurden aus dem vielfältigen Spektrum der Gesamtschule sieben Bereiche ausgewählt, die den Schülerinnen und Schülern von Fachlehrern präsentiert wurden: Biologie, Technik, Chemie, Physik, Kunst & Musik in der Profilklasse, Spanisch, Niederländisch und Englisch. Außerdem bestand die Möglichkeit, sich einer Schulführung anzuschließen, die von Schulleitungsmitgliedern übernommen wurden. Drei von insgesamt sieben Workshops konnten im Vorfeld angewählt werden.

Los ging es in der Mensa: nachdem alle Formalitäten geregelt waren, erhielt jeder am Eingang ein Armbändchen mit dem Schullogo. Anschließend hießen Schulleiter Ingo Krimphoff und Konrektorin Sandra Rindelhardt alle herzlich willkommen und freuten sich über das große Interesse. „Uns ist es wichtig, alle Kinder so zu unterstützen und individuell zu begleiten, dass sie an unserer Schule den bestmöglichen Abschluss erreichen können. Keiner wird hier allein gelassen“, versprach Krimphoff in seiner Begrüßung.

Anschließend wurde es voll auf der Bühne der Mensa: fast 60 Kinder der Musical-AG und der künstlerisch-musischen Profilklasse sangen im Chor, von Musiklehrerin Linda Krusekamp professionell geleitet, erst „Supercalifragilisticexpialigetisch“ aus dem Musical „Mary Poppins“. Anschließend wurde als kleiner Vorgeschmack das Mutmachlied „Löwenherz“ aus dem Musical „Leonardo und das magische Amulett“ dargeboten, das im Sommer dieses Jahres aufgeführt wird.

Anschließend wurden die Kinder und Eltern zu den jeweiligen Fachräumen begleitet, wo sie selbst etwas ausprobieren und lernen konnten. Da wurden im Bereich der Naturwissenschaften Chemie und Physik u.a. Münzen vergoldet oder Autos mit Hilfe einer Mausefalle in Bewegung gesetzt. In der Biologie wurde Stärke in Lebensmitteln nachgewiesen und Präparate unterm Mikroskop begutachtet. In den Technikräumen konnte jeder ein eigenes Fadenbild erstellen, nachdem alle Nägel im Holz gelandet waren. Die musisch-künstlerische Profilklasse präsentierte ihr letztes Unterrichtsprojekt zum Musikwerk „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski. Die Musik des Stückes „Der Gnom“ wurde zeichnerisch notiert, in fantasievolle Geschichten umgewandelt und als Frottage bildnerisch interpretiert. Auch wurde die Konzeption und deren Umsetzung dieses Schwerpunktes erläutert. „Kein Kind muss hier etwas schon perfekt können. Es sollte einfach Freude an Kunst, Musik und Darstellen mitbringen“, so Johanna Georg, Klassen- und Kunstlehrerin der jetzigen Profilklasse 5b nach den Voraussetzungen gefragt. Dann konnte jeder noch die Technik der Frottage erproben oder einen eigenen Stempel herstellen und auch direkt ausprobieren.

Erste Vokabeln lernten die Besucher bei der Präsentation der Fremdsprachen Spanisch und Niederländisch. Im ‚Spanischunterricht‘ hatten Kinder und Eltern großen Spaß daran, gemeinsam einen Dialog zum Thema ‚Begrüßung und Kennenlernen‘ zu erarbeitet: ¡Hola! ¿Qué tal? ¿Cómo estás? ¡Adiós!  Bei kleine niederländischen Vokabellernspielen, wie Memory, Zuordnungen, Puzzles und Steckbriefe erprobten die Kinder, was sie bereits auf Niederländisch verstehen oder sich erschließen können. Außerdem konnten sich alle Besucher an Stationen zu den Merkmalen des Niederländischangebots informieren, z.B. zum Sprachdorf und dem Austausch mit Schulen aus Gouda und Leuven. Mit I-Pads konnten die Grundschüler ein Kahoot (Quiz) zur englischen Sprache spielen und ihren schon erworbenen Wortschatz testen. Außerdem wurde das Lernbüro und der Schulplaner vorgestellt.

Am Ende führte das Programm alle Gäste in das Schülercafé „Auszeit eSG“ und die Schulküche, wo sie von Schüler*innen und Lehrer*innen mit Kaffee, Getränken und Waffeln versorgt wurden. Hier standen als Ansprechpartner für die Gäste auch Eltern aus dem Vorstand der Schulpflegschaft und aus dem Förderverein der Schule für weitere Fragen und Gespräche bereit. „Viele Eltern erkundigten sich bei uns nach dem Alltag mit Kindern auf einer Ganztagsschule aber auch nach den Wahlmöglichkeiten an der NMG bei unterschiedlichen Stärken und Schwächen der Kinder“, berichtete die Eltern über die zahlreichen Gespräche in netter Atmosphäre.

„Ich fand es toll, dass ich so viel ausprobieren konnte. Am besten fand ich die Experimente in der Naturwissenschaft und die Kinder der Zirkus-AG, die Kunststücke vorgemacht haben“, kommentierte die zehnjährige Lea ihren Besuch, der mit einer frisch gebackenen Waffel und einem heißen oder kalten Getränk ausklang.

Zurück

© 2023 Nelson-Mandela-Gesamtschule GrevenWebdesign: Markus Olesch | design the future